Kapazitätsausbau schreitet planmässig voran

Das Bauprojekt der aarReha, welches unter anderem eine Erhöhung der Bettenkapazität um 25 Betten vorsieht, kommt gut voran. Start war im Frühjahr 2017, die Inbetriebnahme der zusätzlichen Betten ist auf Frühjahr 2019 geplant.

Um die Einschränkungen und Emissionen für die Patienten möglichst gering zu halten, wird in Etappen gebaut. Dank der Etappierung und einer Kooperation mit der Sanavita in Windisch kann das Bettenangebot während der ganzen Bauzeit aufrecht erhalten werden. Die in Schinznach nicht zur Verfügung stehenden Betten werden ab September 2017 während gut einem Jahr in einer von der aarReha geführten Rehabilitationsabteilung mit 12 Betten im Sanavita in Windisch betrieben.

In einer ersten vorgezogenen Bauphase wurden Eingangshalle und Speisesaal erneuert und vergrössert. Die zweite Etappe betrifft das Verwaltungsgebäude Lindenhaus und den Neubau Verbindungstrakt Süd zwischen Quellenhaus und Jurahaus. Hier wird der bestehende Glaskorridor entfernt und durch einen dreigeschossigen und voll unterkellerten Verbindungsbau ersetzt. Damit können unterschiedliche Nutzungsansprüche erfüllt werden: Im Erdgeschoss werden Arztbüros und ein neuer MTT Raum eingerichtet. Die beiden Obergeschosse werden für neue Bettenzimmer genutzt.

Der zu Aare gerichtete Gebäudeflügel, das Aarehaus, wird in der Folge um ein Geschoss erhöht. Die Grundrissgestaltung wird identisch mit den heutigen Geschossen übernommen. Hier können zusätzliche Patientenzimmer mit vorgelagerten Balkonen geschaffen werden, die von der hohen Lagequalität dieses Gebäudetraktes profitieren und künftig als exklusive Halbprivat/Privat-Suiten geführt werden.

Als letzte Etappe wird das heutige Attikageschoss abgebrochen werden. Es solldurch ein neues Geschoss ersetzt werden, das die ganze Gebäudefläche einnimmt und eine neue Bettenstation beheimaten wird. Parallel wird der „Mobi-Park Geriatrie“ realisiert, der aus den zwei Elementen „Mobilitäts-Garten“ (outdoor) und „Mobilitäts-Studio“ (indoor) mit direktem Zugang aus der Geriatrie-Abteilung besteht. In beiden Bereichen soll ganzjährig das Üben und Trainieren von realen Mobilitäts- und Alltagssituationen ermöglicht werden.

 

Die Baubewilligung liegt vor!

Was lange währt, wird endlich gut. Die Gemeinde Schinznach-Bad hat der aarReha Schinznach die Baubewilligung für die geplante Kapazitätserweiterung um 25 Betten erteilt. Vorausgegangen waren die Überarbeitung des Bauprojektes sowie die Erstellung eines Parkierungskonzeptes zusammen mit der Bad Schinznach AG.

Das Bauprojekt der aarReha umfasst einen Ausbau der zwei bestehenden Bettengebäude, die Schaffung neuer Therapie-, Büro- und Schulungsräumlichkeiten sowie die Erneuerung von Küche und Speisesaal. Die Bettenkapazität  beträgt nach Ausbau 121 Betten. Das gesamte Projekt umfasst ein Investitionsvolumen von 26 Millionen Franken und wird nach Inbetriebnahme im Frühjahr 2019 rund 20 neue Arbeitsplätze am Standort Schinznach-Bad schaffen.

Das der Bewilligung zugrunde liegende Parkierungskonzept wurde zusammen mit der Bad Schinznach AG erarbeitet. Es fusst neben der Konzentration und dinglichen Sicherung der benötigten Parkplätze vor allem auf der Förderung des öffentlichen Verkehrs. Hierzu hat die aarReha Ihren Beitrag an die Buslinie Brugg – Schinznach Bad namhaft erhöht und damit ab Fahrplanwechsel die Schaffung eines Halbstundentaktes ermöglicht. Zudem belohnt die aarReha ab 2017 alle Mitarbeitenden, die auf einen Parkplatz verzichten, mit einem monatlichen Oeko-Beitrag.       

Die aarReha freut sich, die Bauarbeiten ab Frühjahr 2017 in Angriff zu nehmen und damit sicherzustellen, dass die steigende Nachfrage nach Rehabilitationsleistungen auch künftig in der Region abgedeckt werden kann.     

 

aarReha Schinznach plant Erweiterungsbau

Die aarReha Schinznach ist als eine der führenden Rehabilitationskliniken der Schweiz spezialisiert auf die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, chronischen Schmerzen, geriatrischen Beeinträchtigungen, Einschränkungen nach Operationen oder Krankheiten und psychosomatischen Erkrankungen. Die aarReha besitzt Leistungsaufträge der Kantone Aargau, Zürich, Solothurn und Luzern und verfügt über 96 Betten in allen Versichertenklassen. Die Klinik versorgt mit 250 Mitarbeitenden jährlich rund 1'500 stationäre und 4'000 ambulante Patienten.

Die Bettenbelegung der aarReha Schinznach beträgt aufgrund der hohen und stetig steigenden Nachfrage nach Rehabilitations-Leistungen aktuell mehr als 96%. Dies ist einerseits sehr erfreulich, andererseits aber auch mit der zunehmenden Problematik fehlender Kapazitäten und damit verbundener Wartezeiten für die Aufnahme verbunden. Stiftungsrat und Klinikleitung haben sich deshalb entschieden, einen Kapazitätsausbau um rund 25 Betten vorzusehen.

Das entsprechende Bauprojekt umfasst eine räumlicher Erhöhung der zwei bestehenden Bettengebäude, die Schaffung neuer Therapie- und Büroräumlichkeiten sowie die Erneuerung von Küche, Restaurations- und Empfangsbereich. Das gesamte Projekt umfasst ein Investitionsvolumen von 27 Millionen Franken und wird nach Inbetriebnahme rund 20 neue Arbeitsplätze am Standort Schinznach-Bad schaffen. Aufgrund einer eingegangenen Einwendung wurde das Bauprojekt überarbeitet und bei der Gemeinde Schinznach-Bad im Frühjahr 2016 neu eingereicht.

Die aarReha rechnet mit dem Vorliegen der Baubewilligung bis Herbst 2016 und dem Baustart im Frühjahr 2017.