Erfolgreiches 5. Symposium für Hausärzte aus der Region

"Hirn und Bewegungsapparat - warum sie sich brauchen " 

Die aarReha Schinznach darf einmal mehr auf erfolgreiches Symposium zurückblicken. Dieses Jahr wurde der enge Zusammenhang zwischen Hirn und Bewegungsapparat beleuchtet. Ausgewiesene Experten gaben den Grundversorgen und weiteren Gästen aus dem Gesundheitswesen ein Update zu praxisrelevanten Themen wie Fibromyalgie, Multiple Sklerose und Demenz.

Die Referenten (v.l. n.r) Prof. Dr. med. Peter Jakob Keel, Dr. med. Christoph Held, Dr. med. Thomas Roy, Lutz Achtnichts, Prof. Dr. phil. Andreas U. Monsch

Herr Dr. med. Thomas Roy, Leitender Arzt Geriatrie aarReha Schinznach und Herr Dr. med. Stefan Bützberger, Chefarzt aarReha Schinznach führten die Anwesenden durch einen spannenden und lehrreichen Nachmittag.Herr Lutz Achtnichts, Oberarzt Klinik für Neurologie des Kantonsspitals Aarau AG, erläuterte die neusten Behandlungsmethoden im Kampf gegen die Multiple Sklerose.

Der Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten bei Demenz wurde dem Publikum von Herrn Dr. med. Christoph Held, Facharzt FMH für Psychiatrie, Geriatrischer Dienst der Stadt Zürich näher gebracht. Die Verhaltensveränderungen der betroffenen Patienten für die Angehörigen sowie das Pflegepersonal sind oft belastender, als die Demenz selber.

Herr Prof. Dr. phil. Andreas U. Monsch, Leiter Memory Clinic, Universitäre Altersmedizin, Felix Platter-Spital Basel, zeigte den Anwesenden auf, welche Werkzeuge zur Erkennung einer Demenz praxistauglich sind. Ein Leben zwischen Erschöpfung und Schmerzen? Herr Prof. Dr. med. Peter Jakob Keel, Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Basel führte durch die verschiedenen Facetten der Fibromyalgie-Erkrankung.

Die zahlreichen Besucher und deren positive Rückmeldungen motivieren die aarReha Schinznach immer aufs Neue einen solchen Anlass weiterzuführen. Entsprechend werden wir auch nächstes Jahr wieder ein Symposium mit praxisrelevanten Themen planen.

09. Juni 2016